Liebst du Geld? Was Frauen endlich annehmen dürfen…

Heute geht es uns einmal um etwas ganz Praktisches: Das Thema Geld. Ja, ihr habt richtig gelesen. Geld ist von vielen von uns Frauen immer noch negativ besetzt.

1.) Es ist ein Instrument, ein Zahlungsmittel. Punkt. 

2.) Es macht unglaublich frei. Frei, Gutes zu tun. Für sich selbst, für andere. Für eigene Ideen. Für eigene Wünsche. 

3.) Es macht nicht glücklich. Es begleitet DICH auf dem Weg zu DEINEM persönlichen Glück. Betrachte es als Freundin!

4.) Es muss fließen. Gebe Geld aus, damit es zu dir zurück kommt. Spare dich nicht kaputt. Nutze es als wohltuendes Instrument auf deinem Weg zu DEINER Erfüllung. 

Wenn Frau diese Punkte verinnerlichen könnte, wäre sie schon gedanklich ein großes Stück weiter. Denn: Geld ist weder gut noch schlecht. Geld ist einfach. Wir hetzen also täglich diesem Mittel hinterher. Um was zu tun? Um in erster Linie Sicherheit zu bekommen. Wir meinen: wenn wir Geld haben, ist alles gut. Zuvor setzen wir uns allerdings selbst einige Grenzen. Wir reglementieren uns, indem wir uns vorstellen, wieviel von diesem Mittel also ausreicht, damit wir zufrieden sind. WARUM machen wir das? Indem wir uns diese Grenze vorstellen und täglich einreden, blockieren wir den Fluss. Das ist doch logisch, oder?

Wenn du dir sagst: das reicht aber an Glück, Zufriedenheit etc. für mich – wie soll dann MEHR davon in dein Leben kommen?! Du hast ja bereits auf die Stop-Taste gedrückt. Weil der Verstand und unser Leben uns gelehrt haben – besonders die Frauen!: sei mit dem, was du bekommst zufrieden. Sei nicht zu fordernd. Sei dankbar, wenn man dir etwas gibt. Verlange nichts. Sei genügsam.

Damit dürfen wir JETZT doch endlich mal Schluss machen! Wie viel bist DU DIR wert? Diese Frage darfst du dir ruhig einmal stellen. Bekommst du tatsächlich das, was du verdienst? Gibst DU dir selbst die Erlaubnis reich, unabhängig und frei zu sein? ….da kommen bestimmt doch gerade schon wieder Gedanken hoch, die dir sagen: reich? ich? wieso? wie soll ich das denn machen mit meinem Job, den Kindern, der Familie…? Reich sein = arrogant, narzisstisch, umspirituell?

Wieso haben wir als Frauen ein Problem damit, wenn wir reich sind? Und wir meinen hier reich im Sinne von so viel von diesem Mittel zu haben, dass wir uns das leisten können, was wir wollen! Für die eine ist es ein Ferienhaus auf einer ruhigen Insel, um abschalten zu können, für die andere sich selbst den Traum vom eigenen Business zu erfüllen – für wieder eine andere ist es die Freiheit, endlich anderen Menschen so helfen zu können, wie SIE es sich immer vorgestellt hat.

Wie sollst du also all deine Träume erfüllen, wenn du Geld ablehnst? Und deine innere Haltung nicht zu diesem Energie-Mittel passt? Dann kommt nichts in Fluss – im Gegenteil. Du wirst zu deiner eigenen Blockade.

Wie sehen wir beispielsweise Frauen, die Geld haben? Oft kommen da direkt so kleine Vetos in einem hoch: Ach, die hat bestimmt nur Glück gehabt. Die hat geerbt. Die hat Kohle von ihrem Mann bekommen.

Und selbst wenn diese Punkte alle zutreffen würden: warum löst das in UNS so ein Missgefühl aus?! Sind wir vielleicht insgeheim ein wenig neidisch auf diese freien, weiblichen Geschöpfe, die schon das leben, was wir uns auch insgeheim ersehnen? Reden wir uns deshalb alles schön – ich brauche das nicht. Ich kann auch OHNE Geld glücklich sein? RICHTIG! Geld macht nicht glücklich! (siehe oben) ABER: es macht DICH als Frau so frei, deine volle Weiblichkeit zu entfalten. In voller Annahme DEINER Ressourcen, DEINER Fähigkeiten DARFST DU DIR erlauben, so reich wie eben möglich zu werden. DU machst es möglich.

Stelle dir vor, was würdest du alles anfangen mit diesem Geld? Betrachte es als Energie und visualisiere täglich! wie DEINE persönliche Freiheit aussieht. Denke groß! Setze dir realistische Ziele und Zwischenziele, die du Step by Step erreichen wirst. Formuliere immer gegenwärtig. „Ich bin erfolgreich mit dem was ich tue.“ „Ich bin reich und frei.“ „Ich bin die Unternehmerin meines Lebens.“

Auch wir haben vor einiger Zeit noch nicht zu 100% daran geglaubt, mit dem, was wir tun, großes Geld verdienen zu können. Weil wir uns hier selbst in Frage gestellt haben – obwohl wir das, was wir tun LIEBEN – kamen nur kleine Aufträge zu uns. Ich selbst habe mich mit vielen Frauen beschäftigt, DIE bereits erfolgreich sind und in Kürze ein großes Business aufgebaut haben. Nachdem ich mich entschieden hatte, Geld als Energie endlich fließen zu lassen – und zwar in großer Fülle – kam es zu mir zurück. Es kommen nun Großaufträge zu mir, die ich für meine Weiterentwicklung des Business brauche. Um mehr das tun zu können, was ich ganz besonders liebe: Frauen zu begleiten, auf dem Weg zu mehr Freiheit und Selbstliebe.

Mein TIPP an dich: Lerne von Frauen, die es bereits umsetzen und ihre Grenzen erfolgreich über Bord geworfen haben. Wenn sie das können, kannst DU das auch! Nutze Webinare, Einzel-Coachings und Beiträge, dir Tipps und Tricks anzueignen, wie DU es hinbekommst, eine freie, erfolgreiche, sich selbst liebende Frau zu werden.

Hier kannst du zum Beispiel von Mara Stix lernen, wie du dir ein erfolgreiches Business aufbaust.

Arbeite zuerst an deiner inneren Haltung und Einstellung. Dann lerne wie du Schritt für Schritt die Dinge umsetzt, um an DEIN persönliches Ziel zu gelangen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg auf dem Weg dorthin und grüße dich herzlich

Deine Julia

PS: wie geht es euch mit dem Gedanken an Geld? Seid ihr schon bereit, es für euch in großer Fülle anzunehmen?

Nehmt an der aktuellen Blogparade von Mara Stix teil!

 

 

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

3 Gedanken zu „Liebst du Geld? Was Frauen endlich annehmen dürfen…“

  1. Liebe Julia,
    Das war ein wunderbarer Beitrag, den ich mit viel Genuss verschlungen habe. Und ja, ich BIN bereit. Danke dafür. 🙂
    Und du hast so Recht, es geht nicht ums Anzicken, Nörgeln und Schlechtmachen, sondern darum, sich gegenseitig zu unterstützen, hochzuheben, Erfolge zu feiern. Ich freu mich, wenn eine andere Frau Erfolg hat – vor allem als Mentaltrainerin weiß ich, wie wichtig das ist. 🙂
    ganz liebe Grüße,
    Susi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.