Detox Your Skin. Warum unserer Haut regelmäßiges Entgiften so gut tut…

Heute möchte ich einmal mein persönliches Detox Skin Erlebnis mit euch teilen. Ich höre genau wie ihr schon lange von Detox und Co. Habe selbst früher Heilfasten gemacht und aufgrund meiner chronischen Darmerkrankung mich oft mit Darmsanierung etc. auseinandergesetzt. Aber nicht so bewusst wie heute:).

Daher lasst mich heute einmal mit der Haut beginnen. Sie hat so viele lebenswichtige Aufgaben, die wir einfach als selbstverständlich hinnehmen. Wenn wir uns aber einmal – nur ein paar Minuten – intensiv und bewusst mit der Haut beschäftigen – werden wir spüren, wie wichtig sie uns sein muss. Sie schützt uns vor Kälte, Hitze, Licht, mechanischen Verletzungen und Infektionen. JAAA – das ist schon einmal eine riesige Aufgabe, die sie da leistet. Ihr könnt euch die Haut wie eine GoreTex Jacke vorstellen. Sie bietet zwar Schutz, ist aber dennoch atmungsaktiv und durchlässig. Neben der Schutzfunktion ermöglicht sie uns sämtliche Sinneswahrnehmungen – wir tasten mit ihr, fühlen Kälte, Schmerz, Brennen und Wärme und nehmen Reize über sie war, die an unser Gehirn über die Nervenbahnen weitergegeben werden. In der Haut bilden wir das für den Knochen so wichtige Vitamin D. Das einzige Vitamin, welches wir selbst synthetisieren können. Ihre drei Schichten sind schlau aufgebaut: in der Oberhaut (Epidermis), die wiederum aus mehreren Schichten besteht, geht so einiges ab:). Ihre oberste Schicht besteht aus verhornten, abgestorbenen Zellen – also auch Hornschicht genannt (Stratum Corneum), die uns als Barriere schon mal direkt vor Schadstoffen beschützen. Basalzell- und Stachelzellschicht bilden die Keimschicht. Hier werden die nächsten Zellen an die Oberfläche geschoben, als Nachschub für die Hornzellen – so erneuert sich unsere Hornschicht ca. alle 28 Tage. Ein Glück – sonst würden wir in Kürze wie verfaulte Äpfel aussehen:). Im Übrigen: zu viel Sonne oder Sonnenbank lassen deine Haut stärker verhornen – ein Grund dafür, warum manche Frauen eine Art Lederstrumpf im Gesicht haben. In der Basalzellschicht findet Stoffaustausch statt. Ja, und wir sprechen immer noch von der Oberhaut! – Soviel zum Thema, die Haut kann keine Stoffe aufnehmen und das bringt alles nichts:). Es werden also Nährstoffe aufgenommen und Reststoffe abgegeben. Außerdem sitzen hier die ersten Außenposten der Körperabwehr – die Langerhans-Zellen).  So, und weil das noch nicht genug ist, was die Haut und ihre Zellen da leisten – denn ein Organ (und die Haut ist das größte!) – ist nichts anderes als ein Zellverbund – viele Zellen mit der selben Funktion tun sich zusammen und werden zu einem Organ – wird auch noch Melanin gebildet. Unser Hautfarbstoff der uns vor Strahlung schützt und by the way gut und frisch aussehen lässt. (in guter Dosierung).

In der zweiten Schicht sind wir bei der Lederhaut angekommen, auch Dermis genannt (Corium). Über die wird die Epidermis ernährt und sie verankert die Epidermis mit ihren Bindegewebsfasern. Auch hier kann man ableiten – Binde-Gewebe – bindet etwas und hält etwas zusammen. In der Dermis ist ein feines Kapillarsystem (kleinste Blutgefäße), das für den Stoffaustausch zuständig ist. Sonst käme in der gefäßlosen und nervenfreien Oberhaut nichts an. In der unteren Dermis sitzen dann die glatte Muskulatur und weitere Blutgefäße, die wichtig für die Temperaturregulierung sind. Wir unterteilen die Dermis in eine Zapfenschicht und eine Netzschicht.

Und last but not least sind wir bei der Unterhaut angekommen – der Subcutis. Sie bildet die Unterlage für die beiden oberen Hautschichten. Hier befinden sich größere Blutgefäße und Nerven. Außerdem sitzt hier unser Unterbaufett, welches sich zwischen dem lockeren Bindegewebe einlagert und uns vor Kälte als auch vor Druck schützt. In dem Sinne sollten wir Fett jetzt mal wirklich als Schutzpatron betrachten. Denn wenn hier im Unterhautgewebe zu wenig Fett ist, sind unsere Organe nicht gut beschützt.

Wenn wir uns jetzt also mit der Haut ein wenig näher beschäftigt haben, wird uns klarer, was sie für Aufgaben erfüllt. Sie kann aber noch mehr:) Sie nimmt Wasser auf, gibt Wasser ab – gleicht also den Flüssigkeitshaushalt mit aus, schützt uns vor Krankheitserregern, vor gasförmigen, flüssigen und auch festen Substanzen, die wir nicht in der Haut haben wollen/dürfen, vor Flüssigkeits-, Nährstoff-, Proteinverlust und und und. Und auf der Haut ist richtig was los:) hier sind Bakterien, Pilze und kleine Insekten aktiv, die unsere Hautflora positiv besiedeln. Von wegen „tote Haut“…

JETZT ZUM EIGENTLICHEN DETOX-SKIN-THEMA:)

Wenn meine Haut also derart viele Multi-Tasking-Aufgaben zu bewältigen hat, was untermauert, warum es DIE und nicht DER Haut heißt:), können wir sie eigentlich nur unterstützen und schauen, dass sie lange und gut für uns arbeitet. Wenn wir so schauen, was durch die Umwelt schwirrt, Abgase, Feinstaub, Pestizide, einfach toxisches Zeug eben, dann können wir uns vorstellen, dass sich viel davon auch auf unserer Haut ablagert und schlimmstenfalls in unser Inneres wandert. Denn gegen alles kann uns die Haut nicht schützen. Wenn sie also zu viel zu tun bekommt, ist sie wie wir auch überlastet. Das sehen wir dann als Reaktionen: Rötungen, Ekzeme, Juckreiz, Faltenbildung, Eiterpusteln u.v.m…

So – Haut ist im Stress – Oxidation schafft freie Radikale – nennt man auch oxidativen Stress – und schon sind wir im Ungleichgewicht.

ABER: wenn du jetzt regelmäßig deine Haut und deine Hautschichten entgiftest, sie von Feinstaub, Schmutz und Toxinen befreist, kann sie wieder „atmen“ und hat Luft, ihre Arbeit zu verrichten. Spezielle Produkte können Toxine in der Haut binden und sozusagen aus ihr herausziehen. Zeolith beispielsweise hat die Eigenschaft das 15fache an Toxinen seiner Größe binden zu können. Moorpflanzen sind über Jahre gereift – das Moor ist tausende Jahre alt! – die ebenso heilend wie entgiftend wirken und deine Haut mit besten Heilwirkstoffen versorgen. Die Kombination aus verschiedenen, natürlichen, rein pflanzlichen Wirkstoffen ermöglicht eine professionelle Detox-Kur für dein Gesicht und deinen Körper. Deine Haut dankt es dir mit einem strahlenden Hautbild und einem prallen, sauberen Hautgefühl. Wer also Anti-Aging betreiben möchte, sollte erst einmal schauen, dass der Müll abgeholt wird. Denn in einer Mülldeponie ist kein Raum für neue Wirkstoffe. Die würden zusammen mit dem Schmutz-Müll verenden und eben nicht ihre Wirkung entfalten können. Ist doch irgendwie logisch oder? Erst sauber machen, dann dekorieren. Ein ganz üblicher Prozess des Lebens, der auch für unsere Haut gelten kann. 🙂

Ich empfehle euch sehr warm und ehrlich unsere neue Detox-Maske Amazing Detox Face Maske. Sie enthält alles, was die Natur für die beste Entgiftung beisteuern kann und ist dazu angenehm aufzutragen und leicht in der Handhabung. 2-3 Mal pro Woche wende ich sie an und meine Haut ist danach optimal vorbereitet für die nachfolgende Pflege. Ich bin so happy mit dieser Entwicklung, dass ich es gar nicht laut genug rausbrüllen kann.:) Endlich etwas ohne künstliche Zusatzstoffe, ohne Chemie, trotzdem ‚radikal‘ wirksam und mit Sofort-Effekt. Es muss also nicht immer alles aus den Laboren kommen, die synthetische High-Tech-Pflege kreieren. Im Prinzip ist so ein Moor Hightech auf natürlichem Niveau – leider oft vergessen und nicht ernst genommen. Das möchten wir gerne ändern und aufmerksam machen.

Demnächst dann mehr aus dem Detox & Pflege Theater:)

Seid ihr schon bereit für Detox? Oder wie pflegt und reinigt ihr eure Haut?

Wir freuen  uns auf eure Kommentare!

Eure Julia im Detox Fieber:)

 

 

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

Energetische Pflege für die Haut? Gibt’s denn sowas!?

Was hat Energie mit Hautpflege zu tun? Erst einmal offensichtlich nicht viel:). Das ändert sich aber schnell, wenn man sich vorstellt, dass alles mit allem zusammenhängt. Davon gehen wir und Quantenphysiker aus. Alles ist demnach Energie. Und Material, Substanzen bestehen aus Teilchen. Die kleinsten Teilchen nennt man Atome. Treten sie in Verbindung miteinander werden sie zu Molekülen. Ok – sehr einfach, aber im Prinzip ist das so.

Wenn wir also davon ausgehen, dass Substanzen im Prinzip Teilchen sind, die erst zusammen in Bewegung den Zustand annehmen, den sie für uns sichtbar darstellen, dann ’schwimmen‘ diese Teilchen miteinander, durcheinander und in viele Richtungen:). Teilchen können Energie aufnehmen. So wie eine Pflanze die Licht-/Sonnenenergie benötigt um Photosynthese zu betreiben.

Exkurs aus Wikipedia (sehr schön erklärt wie wir finden)

Die oxygene Photosynthese ist der bedeutendste biogeochemische Prozess der Erde und auch einer der ältesten. Sie treibt durch die Bildung organischer Stoffe mittels Sonnenenergie direkt und indirekt nahezu alle bestehenden Ökosysteme an, da sie anderen Lebewesen energiereiche Baustoff- und Energiequellen liefert. Der erzeugte Sauerstoff selbst dient zur Energiegewinnung in der aeroben Atmung als Oxidationsmittel, so dass sich wegen der oxygenen Photosynthese höher entwickelte Lebensformen bilden konnten. Aus dem Sauerstoff wird außerdem die schützende Ozonschicht aufgebaut.

Bei der energetischen Kosmetik bzw. Hautpflege werden die Produkte mit Energie angereichert. Erst einmal bringen sie schon Energie mit, wenn sie in einem entsprechenden Roh-Zustand verarbeitet werden. Das heißt: Ressourcen und Vitamin schonend geerntet und weiterverarbeitet – nicht überhitzt (sonst gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren!). Somit erhält man schon einmal die natürliche Energie es Produktes. Leider ist dies oft maschinell und bei Großabfüllungen nicht möglich. Oft macht man da zuerst Energie kaputt, um nachher dem Produkt künstliche Energie beizufügen. In Form von synthetischen Vitaminen z.B. oder synthetischer Hyaluronsäure.

Wir sind uns also einig: Energie gibt es:)

datei-10-09-16-10-17-29

Zusätzlich zu der natürlich vorhandenen Energie des beispielsweise Pflanzenöls energetisieren wir jedes unserer Pflegeprodukte während der Herstellung mit kostbaren Edelsteinen. Wie das geht, wird hier nicht im Detail verraten, da es so viele ‚Kopierer‘ gibt, die auf einen fahrenden Zug aufspringen.

Wir laden unsere Produkte also nebst pflanzlicher Super-Wirkstoffe noch mit positiver Energie auf. Das spürt man bei und nach der Anwendung der Produkte, die sich einzigartig anfühlen. Genau das ist gewünscht und erzeugt einen netten ‚Suchtfaktor‘. Auch für diejenigen, die nicht daran glauben: wir arbeiten mit sehr viel Liebe und rühren alles in der kosmischen Acht – dem Unendlichkeitszeichen. Weil es einfach Freude bereitet, Menschen besondere Produkte zur Verfügung zu stellen, die mehr bieten, als ein bisschen Feuchtigkeit und Nahrung.

Viel mehr! Die natürliche Essenz der Erde in Form von wertvollen Pflanzenölen und Substanzen, die regenerieren, den Zellstoffwechsel anregen, die Kollagenbildung ankurbeln und das Feuchtigkeitsdepot auffüllen. Zusätzlich entzündungshemmend wirken und die Hautbarriere schützen. Gepaart mit Energie, die den ganzen Organismus versorgt und unterstützt. Verfeinert mit Aromen, die die Sinne beflügeln und für ein tolles, ganzheitliches Wohlgefühl sorgen.

Wer jetzt noch zweifelt, ist selber Schuld. 🙂 Achja: solche Produkte gibt es eben nicht an jeder Ecke, weil sich kaum eine große Firma so eine Mühe machen könnte. Die Mühe und den Fleiß müssen wir natürlich umrechnen und die Rohstoffe, die wir nur von bio zertifizierten Lieferanten beziehen. Qualität ist uns eine Herzensangelegenheit und LAISLA & IMIKO sind ein Herzensprojekt. Die Liebe in den Produkten bekommt ihr gratis dazu. Nicht schlecht, oder?

Eure Julia

 

 

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

Natürliche Power für die Haut – warum uns pflanzliche Kosmetik gut tut

Oft werden wir gefragt: Was ist denn euer Alleinstellungsmerkmal bei euren Produkten, eurer Marke. Wir haben einige Punkte, die uns von anderen Mainstream Herstellern unterscheiden. Aber das Wichtigste für uns ist: reine Bio zertifizierte, pflanzliche Rohstoffe mit zusätzlicher Energie anzureichern, mit kostbaren Aromen zu beduften und in eine hochpflegende Rezeptur zu verwandeln, die von Hand mit sehr viel Liebe gerührt zu einem einzigartigen Produkt wird, was Haut und Seele pflegt.

Wenn wir von energetischen Pflegeprodukten sprechen, dann meinen wir das auch. Das heißt, bei uns wird im Herstellungsprozess jede Substanz mit wertvollen Roh-Edelsteinen in eine positive Schwingung versetzt. Und das spürt Frau und Mann bei der Anwendung. Ganz wichtig sind uns die Herkunft der Rohstoffe. Genauso wichtig die Konzentration im Produkt. Wenn wir Arganöl verwenden, dann nehmen wir nicht 0,5%, sondern liegen bei knapp 20% in unserem Bath & Body Oil. Somit hat dann der Inhaltsstoff, der beworben wird auch tatsächlich eine Funktion und kann seine Wirkung entfalten.

Wir haben festgestellt: Die Natur hat so viel zu bieten. Da sind Pflanzenöle, die mit hohem Anteil an Vitamin A und E die Haut gegen Umwelteinflüsse schützen, die Zellregeneration fördern – echte Anti-Aging Booster. Ganz ohne Chemie. Man findet in ihnen z.T. Phytosterole, die die Barrierefunktion der Haut aufbauen, ihr Geschmeidigkeit und Elastizität verleihen, den Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen und vor vorzeitigen, lichtbedingten Hautalterungsprozessen schützen.

BIO Aloe Vera – also die echte:) hat nachweislich eine antioxidative Wirkung. Im Gel wurde 1996 ein C-Glucosyl-Chromom entdeckt, dem die Funktion zugeschrieben wird, entzündungshemmend zu sein. Was bedeutet ‚wirkt antioxidativ‘? Eine Substanz, die verhindert oder verlangsamt, dass andere Substanzen oxidieren – also mit Sauerstoff reagieren.

Hier eine kleine Wikipedia- Erklärung zum oxidativen Stress:

Normale Zellen im Organismus halten ihre Fähigkeit, reduzierende oder oxidierende Stoffe zu neutralisieren, aufrecht, indem sie oxidierende bzw. reduzierende Stoffe bevorraten. Ein Ungleichgewicht zwischen diesen Pools, das die normale Reparatur- und Entgiftungsfunktion einer Zelle überfordert und folglich zu einer Schädigung aller zellulären und extrazellulären Makromoleküle führt, wird als oxidativer Stress bezeichnet.

Folglich hat die Natur schon sehr gut vorgesorgt, um Stoffe zu synthetisieren, die wir mit der Nahrung oder durch Pflegeanwendung über die Haut aufnehmen können, um uns vor solchen Prozessen zu schützen. Im Prinzip schützen wir unsere Zellen, damit sie ihre Arbeit erledigen können. Was in einer Zelle so alles abgeht und passiert, wäre hier zu viel der Erläuterung. Aber Fakt ist: unsere Zellen haben Abläufe, die einer Fabrik ähneln. Und wenn diese gestört werden _ durch Stress, Umweltfaktoren o.ä. dann haben sie zu viel mit der Abwehr zu tun und können sich eben nicht um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern. Das führt zu Schädigungen – im besten Fall sind es Falten. Im schlimmsten Fall Krankheiten.

Warum sollten wir also nicht die Natur nutzen, um uns entsprechend zu pflegen und das heißt für uns: mit Nahrung über die Haut zu versorgen. Denn die Haut nimmt als größtes Organ vieles auf. Somit auch die guten Stoffe, die wir für unser Wohlbefinden benötigen. Für uns ist pflanzliche Pflege aus der Natur eine Lebensphilosophie. Warum mit Chemie auf uns einwirken, wenn wir davon bereits zu viel durch die Luft und andere Substanzen in Lebensmitteln etc. aufnehmen?

Entsprechend verzichten wir auf Konservierungsstoffe. Denn alles, was unsere Zellen nicht kennen und verwerten können, müssen sie in aufwändigen Prozessen wieder abbauen. Das kostet Energie. Unser Motto lautet: wir geben Energie über die Inhaltsstoffe und zusätzliche energetische Prozesse in die Haut und sorgen somit für ein ganzheitliches Wohlbefinden des gesamten Organismus. Wer das einmal erlebt und gespürt hat, möchte nichts anderes mehr  auf seiner Haut haben:). Uns ging es zumindest so und so kamen wir über einige Jahre zu unserer eigenen Linie, die wir mit gutem Gewissen und mit voller Liebe nach draußen transportieren. Den Menschen und der Umwelt zu Liebe wünschen wir vielen Herstellern mehr Bewusstsein für das, was und wie sie es machen.

Eure Julia

Hier geht es einmal zu den veganen, energetischen LAISLA Körper- und Spa-Produkten www.laislaspa.com und zu der besonderen Pflege von IMIKO – www.imiko.eu. Schaut euch einmal um, was die Natur in Form von diesen Produkten für euch zu bieten hat. Handmade with Love

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

Vegane Duftkerzen – neue Richtlinien in der EU für die Deklaration

Heute möchte ich euch gerne ein paar Hintergrundinformationen zu Duftkerzen im Allgemeinen und auch zu unseren eigenen veganen Duftkerzen geben.

Duftkerzen erfreuen uns Frauen immer wieder. Sie verströmen unsere Lieblingsdüfte in unseren Wohn- & Schlafzimmern oder Bädern und schaffen eine Wohlfühlatmosphäre. Warum zünde ich also eine Duftkerze an? Weil ich möchte, dass meine Räume entsprechend frisch oder sinnlich duften – wahlweise wähle ich nach Jahreszeit leichtere oder schwerere Düfte aus. Vielleicht benutze ich auch Duftkerzen als Raumduft gegen Nikotin (ja, ja, ich weiß – aber es gibt sie noch, die Raucherinnen unter uns :)). Und: sie sehen dekorativ aus. Nicht alle – aber wenn ich mich schon für eine entscheide, dann sollte sie auch meinem Wohn- und Lebensstil entsprechen und sich dezent darin einfügen.

Soweit so gut. Ganz schön viele Aufgaben, die so ein Produkt erfüllen sollte. Hinzu kommt noch der Anspruch an Nachhaltigkeit und Gesundheit. Es sollten also keine schädlichen Brennstoffe verwendet werden. Und auch die Düfte müssen bester Qualität sein – schließlich möchte ich nicht meine Lunge verpesten und belasten.

Warum vegane Duftkerzen? Das wird neuerdings so betont, weil die meisten Duftkerzen aus Paraffin hergestellt wurden und werden. Das ist auch vegan. Und auch gar nicht schlecht. Zumindest was die Brenneigenschaften und auch die Verbindung mit den Düften angeht. Schließlich ist es ein gereinigtes Abfallprodukt des Erdöls – und warum sollte man dies nicht in der Form einsetzen? Recycling ist das doch irgendwie…OK: der Reinigungsprozess ist aufwändig und kostet Energie. Daher gehen wir beispielsweise im LAISLA Team den anderen Weg und haben einen pflanzlichen, nachwachsenden Brennstoff – das Rapsöl gewählt. Das sieht auch schön aus – wird nicht so schnell ranzig wie Soja – hat aber den Nachteil, Duft zu verschlucken:).

Und jetzt zu den Düften und den aktuellen Richtlinien:

Duftkerzen MÜSSEN in der EU seit dem 1.6.2015 deklariert werden. Ebenso wie Kosmetikprodukte müssen hier Allergene, die im Duftöl enthalten sein können und oft sind, erwähnt werden. Transparenz ist gewünscht. Und da man eine Duftkerze nicht mit unter 1% betupften kann – sonst kann man es auch gleich bleiben lassen – müssen entsprechende Warnhinweise aufgebracht werden. Es könnte schließlich ein Kind ein Stück von der Kerze verschlucken und einen Schock erleiden. Dafür lässt man die Kerzen von einem unabhängigen Labor bewerten – das nennt man Sicherheitsbewertung. Diese Datenblätter liegen bei uns und können nach Bedarf oder im Falle eines Notfalls abgerufen werden. Damit ein behandelnder Arzt sofort weiß, was zu tun ist. Es gibt eine Giftnotrufzentrale an die man sich in so einem Fall wenden kann. Auch bei unseren hochwertigen, von Hand gefertigten Duftkerzen ist eine Deklarierung auf er Rückseite zu finden, die diese Warnhinweise darstellt. Und ganz oft kommen jetzt Rückfragen: Das ist aber gar nicht gesund. Auf anderen Kerzen steht das nicht usw.

Genau: andere deklarieren einfach (noch) nicht. Bis sie auffallen und dann eine Strafe bekommen. Wir möchten unseren Kundinnen und Kunden volle Transparenz geben über das, was wir tun und was bei uns drin ist. Daher halten wir uns an die Richtlinien. Schließlich haben wir auch Kinder, die einmal ein Stück von so einer Kerze verschlucken könnten…

Über die Reinheit der Düfte…

Da gibt es viele schwarze Schafe auf dem Markt. Importware aus Asien – da wissen wir alle nicht, was genau drin ist. Manchmal – das kennen wir alle – wird einem nach kurzer Zeit übel, wenn so ein Kerzchen brennt. Die Kunst, einen reinen, hochwertigen Qualitätsduft zu finden bzw. herstellen zu lassen, liegt im Investment. Wir arbeiten hier mit dem weltweiten Marktführer für Parfümöle zusammen und erhalten entsprechende Zertifikate zu jedem Duft, die Aufschluss über die Reinheit und Qualität geben. Nur so können wir sicher sein, dass die Düfte auch das bewirken, was wir möchten: Stimulation für die Sinne und das Schaffen eines angenehmen Raumduftes. Da kostet ein Liter Parfümöl durchaus auch schon einmal über 100 €. Und entsprechend können die Produkte, die damit in Verbindung stehen – wenn sie zudem auch noch Bio zertifizierte Rohstoffe enthalten – nicht zu Dumpingpreisen angeboten werden.

Ich hoffe, ich konnte ich heute ein bisschen mehr Details und Hintergründe zu Duftkerzen vermitteln und mit einigen Missverständnissen aufräumen.

Alles Liebe und viel Spaß beim Anzünden euerer Duftkerzen

Julia

 

 

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

Gold für die Haut – was soll das eigentlich bringen?

Gold ist ein seltenes, sehr wertvolles Edelmetall.  Für die Haut kommt es in seiner reinsten Form zum Einsatz. 24 Karat Blattgold wird als „pures, reines Gold“ und als Feingold bezeichnet. Früher gab man den Reinheitsgrad in Karat an. Heute sind die Stempel in Ringen eine Promille-Angabe. 750er Gold bedeutet also, dass von 1000 Anteilen 750 Anteile reines Gold sind.

Genug der Theorie. Was hat Gold zum Beispiel also in Hautpflegeprodukten zu suchen? Es wirkt antibakteriell, feuchtigkeitsbindend und ist sehr energiereich. In der Homöopathie kommt es als Aurum met. bei Depressionen zum Einsatz und wirkt als sogenannte Kraftquelle förderlich für die Stimmung und die Psyche.

Kraftquellen kann Frau nie genug haben, um sich durch den Alttag zu manövrieren.:) Neben den positiven Eigenschaften ist es zusätzlich einfach noch wahrer Luxus, die Haut mit 24 Karat Blattgold zu verwöhnen. In der LAISLA Serie kommt 24 Karat Blattgold beispielsweise im Golden Body Wash zum Einsatz. Ein auf Quellwasserbasis hergestelltes, feines Body Wash – angereichert mit Goldpartikeln, um der Haut einen richtigen Energieschub schon während des Duschens zu bescheren. Feuchtigkeit, Energie, Pflege – was braucht die Haut mehr? Ohne Konservierungsstoffe und andere chemischen Zusätze versteht sich.

Demnächst kommt in der Spa-Serie auch bei der Body Lotion das Edelmetall zum Einsatz, um die feine Textur noch stärker mit Energie aufzuladen und Feuchtigkeit zu binden.

Gold ist also ein ganzheitliches Element für Innen & Außen, was uns Frauen Kraft und positive Energie schenkt. Gönnen wir uns alle also doch ein wenig Aurum wie es im Lateinischen heißt – könnte durchaus etwas mit der Aura zu tun haben…:) Erhöhen wir unsere Schwingung doch einfach durch unsere innere Haltung, unsere Selbstliebe und durch entsprechend unterstützend wirkende Hautpflege. Und sollte es einmal richtig Dicke kommen, können wir uns von erfahrenen Homöopathen beraten lassen, wie Aurum auch unserer Seele wieder Kraft spenden kann.

Gold für die Haut

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

Frische Kosmetik, die Frau essen kann

Heute möchte ich endlich die Gelegenheit nutzen, um euch IMIKO vorzustellen. Sophia, die hier – wenn sie wieder mehr Zeit hat – auch sicherlich den ein oder anderen Beitrag für euch schreiben wird – ist die Gründerin von ISS-MICH-KOSMETIK. Sie stellt in liebevoller Handarbeit ganz besondere, spirituelle, Frische-Kosmetik her. Seitdem ich die IMIKO Gesichtspflege verwende (derzeit Himmlische Rose), habe ich nicht nur eine super Haut, sondern auch jeden Morgen und Abend ein wahnsinnig gutes Hautgefühl. Alleine schon das Bewusstsein, dass ich ruhig alles trinken und essen könnte – so rein sind die Produkte – macht gute Laune.

Denn wir wissen ja, was alles heutzutage in den Produkten stecken kann. Stecken im Sinne von „verstecken“. Und da sind solche Produktlinien eine grandiose Alternative. Keine Tierversuche. Keine Konservierungsstoffe. Keine Chemie. Keine Parabene. Keine Silikone. Dafür reinste BIO Wirkstoffe, die Sophia zum Teil selbst anpflanzt und erntet. Ja – sie bewirtschaftet tatsächlich ein Demeter-Feld in der Nähe ihrer Manufaktur. Ich werde euch noch mehr berichten, wenn ich das nächste Mal wieder im Schwarzwald unterwegs bin.

Auf ihrer Seite könnt ihr euch mal ganz in Ruhe umschauen und auch Produkte online bestellen. Wer aus der Nähe ist, besucht die Manufaktur am besten selbst, um alles in Ruhe zu testen und kennenzulernen.

Wenn ihr mehr über die Iss-Mich-Kosmetik erfahren möchtet:  Hier geht es zur Webseite mit Onlineshop: www.imiko.eu

Übrigens: Sophia fertigt mit mir auch die veganen, energetisierten LAISLA Körperpfelge-Produkte. Ein ganzheitliches Insel-Konzept welches Körper, Geist & Seele in Balance bringt. Kostbare Edelsteine wurden hier mit den Produkten in Verbindung gebracht und laden diese energetisch auf. Schaut euch gerne auch diese besonderen Produkte, die zusätzlich mit extravaganten Insel-Aromen versehen sind hier an.

Das einzig aber nicht artige an beiden Linien sind die wunderbaren Texturen, die mit viel Liebe und Herzblut entstehen und in ihrer Wirksamkeit die meisten bekannten Labels in die Tasche stecken. Denn in die Produkte wandern hochprozentige kostbare Pflanzenöle und Rohstoffe, die sich zu genialen Rezepturen verbinden. Wenn hier von Arganöl gesprochen wird, ist auch welches in Bio Qualität, kaltgepresst und in hoher Dosierung enthalten.:) Also keine Augenwischerei mit Werbeslogans, die nur versprechen und nicht viel halten, sondern transparente Herstellung und Produkte, die alle! mit Edelsteinen energetisiert werden, um Gesicht & Körper das Beste zu geben.

Das Schöne – alle, die in den Teams arbeiten sind selbst schon süchtig nach den Verwöhnprodukten, in denen pure Liebe steckt.

Gemeinsam werden wir euch im nächsten Jahr ein ganz neues Projekt präsentieren, in dem Sophia und ich eine Symbiose bilden:).

Alles Liebe für euch und viel Freude beim Kennenlernen neuer Frische-Kosmetik

Eure Julia

DSC_3529DSC_3529image

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus