Die Chance im Loslassen

Heute möchte ich euch einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben:), der euch ermuntern soll, auch im oft zu schwierigen LOSLASSEN, eine Chance zu sehen und zu erkennen, sein Leben zu verändern.

Loslassen kann eine freiwillige Entscheidung sein. Wenn du zum Beispiel ganz klar entscheidest, deinen jetzigen Beruf, Partner o.ä. loszulassen. Dann triffst du eine aktive Entscheidung, die du sicher vorher durchdacht hast und fühlst dich erst einmal befreit und glücklicher. In diesem Zusammenhang ist Loslassen eine recht einfache Geschichte. Vielleicht dauert der Prozess etwas und die Gedanken bis zur Entscheidung sind nicht immer angenehm – denn nicht selten quälen uns ja immer Zweifel vor einem Schritt des Loslassens. „Ist es richtig, wie ich mich entscheiden werde. Was verliere ich – was gewinne ich? Tue ich anderen damit weh?“  Im aktiven Loslassen steckt deine eigene Energie. Das macht es deutlich einfacher.

Und dann kommt das andere Loslassen. Das passive, von Außen gesteuerte. Das trifft dich mitten ins Herz. Und du denkst erst einmal: es geht nicht weiter für mich. Das kann ich nicht aushalten. So ein passives Loslassen kann eine Trennung sein von einem geliebten Menschen, der sich für einen anderen Lebensweg ohne dich entschieden hat. In diesem Fall hat sie oder er den aktiven Prozess des Loslassens bereits beschritten und teilt dir eine Konsequenz mit. Dich trifft es oft unerwartet (weil wir vieles nicht wahrhaben wollen und können) und löst bei dir den passiven Weg des Loslassens aus. Es kann auch ein plötzlicher Todesfall sein, und du bis auf einmal damit konfrontiert einen Menschen loszulassen, den du liebst und mit dem du einen Teil deines Lebens teilst.

Im Prozess des passiven Loslassens kommen sämtliche Emotionen zum Vorschein: Wut, Trauer, Angst, Verletztheit, Enttäuschung, Schmerz. Ich kann dir leider nicht sagen, dass du durch diese Emotionen mit einem Coaching-Tipp nicht hindurchgehen wirst. Das gehört zu diesem Prozess und lässt sich erst einmal nicht verhindern. Genau hier möchte ich dir helfen, in dem ich dir sage: Lass deine Wut, deine Trauer, deinen Schmerz und all deine Emotionen und Gefühle zu. Nimm sie an. Lerne sie kennen. Weine, schreie, lache, hau auf den Tisch, verkrieche dich für Momente. Es darf dir ruhig auch einmal schlecht gehen.

In meinem Fall des loslassen Lernens – und es gab bereits einige Prozesse, durch die ich hindurch gegangen bin – habe ich genau diese Emotionen auch erlebt. Der schlimmste und sehr traumatische Fall, war als man mir meine Tochter genommen hat. Auf einem Weg, den ich nie erwartet hätte. Unvorbereitet, von Außen gemacht, mit einer Härte und Mithilfe durch fremde Menschen begleitet – Schmerz und Ohnmacht pur. (Mehr möchte ich hier im Detail nicht schreiben, um mein Kind nicht in in die Öffentlichkeit zu bringen.)

Und dann, nach der Ohnmacht kam das Lernen. Ich habe gelernt, um beim Beispiel meines Kindes zu bleiben, dass ich wie im Kaukasischen Kreidekreis von Bertold Brecht nicht weiter an meinem Kind ziehe und zerre. Denn dann hätte ich es zerrissen. Im Brechtschen Werk kämpfen zwei Frauen um ein Kind. Die leibliche Mutter und die Stiefmutter, die vorgibt, die ‚richtige‘ Mutter zu sein. Der Richter macht einen Test, in dem er das Kind in die Mitte eines Kreidekreises stellt und bittet, dass beide Frauen jeweils das Kind zu sich ziehen/zerren sollen. Während die Stiefmutter an dem Kind zerrt und ihm weh tut, lässt die leibliche Mutter los. Der Richter hat erkannt, bei wem es sich um die wahre Mutter handelte und entsprechend entschieden.

Heute weiß ich, warum mir während meiner Abi-Phase genau diese Lektüre so im Gedächtnis geblieben ist. Denn ich stand und stehe manchmal heute noch genau vor der selben Entscheidung. Und habe gelernt dem Kind zu Liebe loszulassen, meine eigenen Gefühle, Emotionen und Bedürfnisse vollends hinten an zustellen und keinen Kampf mehr aufzunehmen, der zusehends zerstört.

In diesem sehr harten Prozess meines passiven Loslassens habe ich unendlich viel über mich selbst erfahren. Mich gelernt so anzunehmen, wie ich bin. Meine Ängste anzunehmen und mit Liebe durch sie hindurch zu gehen. Ich begann meinen nicht selbstgewählten Weg – erst einmal ohne Kind – zu überdenken und zu überlegen, was ich nun mit meinem Leben anfangen könnte. Die Wahl zwischen alles hinschmeißen und eingehen oder aufzustehen und ein anderes Leben zu beginnen, habe ich erkannt. Wir haben immer eine Wahlmöglichkeit.

Und dann kommt – nach einer Zeit des passiven Zustands – plötzlich wieder Aktivität in das Leben. Ich wurde aktiv. Habe eine neue Ausbildung begonnen – abgeschlossen, neue Menschen kennengelernt, die mein Leben auf eine ganz neue, besondere Art bereichert haben. Es passierte so viel Unglaubliches, Gutes.

Nach einem Prozess des Loslassens, entsteht also ein neuer Prozess des Agierens. Wenn DU dich dafür entscheidest! Das Ergebnis ist eine große Portion innere Freiheit und Selbstliebe und nicht selten ein erfülltes, glückliches Leben.

Ich wünsche euch allen erfolgreiches Loslassen und die Erkenntnis, dass das Leben jeden Tag mit einer Wahlmöglichkeit auf euch wartet.

Eure Julia

 

 

 

 

 

 

 

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

Träume groß – ein interessanter Gastartikel von Vivien Schulter

Wir freuen uns, euch heute hier den ersten Beitrag einer Gast-Autorin vorstellen zu können, die wir sehr gerne auf Mallorca treffen werden, um uns einmal persönlich auszutauschen. Viel Freude beim Träumen! Ich bin schon mittendrin:)

Eure Julia

Träume groß

Träume groß

Schon als kleines Mädchen wurde ich als Tagträumerin beschrieben.
„Nichts anders im Kopf, als träumen“, hörte ich mehr als nur einmal. Das man mit Träumen nicht seinen Lebensunterhalt verdienen könne, war mir immer klar!

Aber ich träumte trotz alledem immer von der einzig wahren Liebe, von der Sonne & dem Meer, von einem selbst geschriebenen Buch, von wunderbaren Reisen in andere Länder, von einem Job der mich erfüllt, von meiner eigenen kleinen Familie, von einem Hof mit vielen Tieren,…. ich könnte die Liste noch lange fortführen!

Neben meinen unglaublich großen Tagträumen, habe ich auch gearbeitet! Als Hotelfachfrau, als Assistentin der Geschäftsleitung, im Verkaufsaußendienst, als Marketingfachfrau und noch einiges mehr…

Und was mache ich jetzt? Jetzt lebe ich meine Tagträume!

Mit meiner kleinen Familie! In einer großen Finca auf Mallorca und einigen Tieren 😉 Ich darf Menschen inspirieren (mein Job erfüllt mich so sehr!) Und ich arbeite an meinem ersten Buch!

Warum, also nicht du auch? Ich bin überzeugt, dass jeder groß Träumen kann und soll!!!

Vielleicht braucht man manchmal einen „Schubser“ von außen… Mir hilft das auch, wenn mir jemand auf die Schulter klopft und mir Mut zuspricht. Das tut gut!

Ich sag mal, die Gesellschaft (gerne auch Familie oder Freunde genannt), nimmt einem oft den Mut an sich selbst und seine Träume zu glauben.

Mein Tipp an dich:

  • such dir Gleichgesinnte, die dich in deinen Visionen ermutigen
  • belese dich, in den Themen, die dich interessieren
  • visualisiere deine Träume

Hier zitiere ich gerne Steve Jobs

Diejenigen, die verrückt genug sind, zu denken, dass sie die Welt ändern könnten, werden diejenigen sein, die es tatsächlich tun.

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus

Gold für die Haut – was soll das eigentlich bringen?

Gold ist ein seltenes, sehr wertvolles Edelmetall.  Für die Haut kommt es in seiner reinsten Form zum Einsatz. 24 Karat Blattgold wird als „pures, reines Gold“ und als Feingold bezeichnet. Früher gab man den Reinheitsgrad in Karat an. Heute sind die Stempel in Ringen eine Promille-Angabe. 750er Gold bedeutet also, dass von 1000 Anteilen 750 Anteile reines Gold sind.

Genug der Theorie. Was hat Gold zum Beispiel also in Hautpflegeprodukten zu suchen? Es wirkt antibakteriell, feuchtigkeitsbindend und ist sehr energiereich. In der Homöopathie kommt es als Aurum met. bei Depressionen zum Einsatz und wirkt als sogenannte Kraftquelle förderlich für die Stimmung und die Psyche.

Kraftquellen kann Frau nie genug haben, um sich durch den Alttag zu manövrieren.:) Neben den positiven Eigenschaften ist es zusätzlich einfach noch wahrer Luxus, die Haut mit 24 Karat Blattgold zu verwöhnen. In der LAISLA Serie kommt 24 Karat Blattgold beispielsweise im Golden Body Wash zum Einsatz. Ein auf Quellwasserbasis hergestelltes, feines Body Wash – angereichert mit Goldpartikeln, um der Haut einen richtigen Energieschub schon während des Duschens zu bescheren. Feuchtigkeit, Energie, Pflege – was braucht die Haut mehr? Ohne Konservierungsstoffe und andere chemischen Zusätze versteht sich.

Demnächst kommt in der Spa-Serie auch bei der Body Lotion das Edelmetall zum Einsatz, um die feine Textur noch stärker mit Energie aufzuladen und Feuchtigkeit zu binden.

Gold ist also ein ganzheitliches Element für Innen & Außen, was uns Frauen Kraft und positive Energie schenkt. Gönnen wir uns alle also doch ein wenig Aurum wie es im Lateinischen heißt – könnte durchaus etwas mit der Aura zu tun haben…:) Erhöhen wir unsere Schwingung doch einfach durch unsere innere Haltung, unsere Selbstliebe und durch entsprechend unterstützend wirkende Hautpflege. Und sollte es einmal richtig Dicke kommen, können wir uns von erfahrenen Homöopathen beraten lassen, wie Aurum auch unserer Seele wieder Kraft spenden kann.

Gold für die Haut

Facebooktwittergoogle_plusrssyoutube

Share now
Facebooktwittergoogle_plus